Wie werden die Möbel – z.B. Sofas, Sessel und Schlafsofas – ausgeliefert?

Möbeltransport

Die Stufen der Möbelauslieferung

Sie kennen es sicherlich, vor ungefähr vier bis acht Wochen haben Sie ihren Sessel, Kleiderschrank, Ecksofa oder vielleicht auch Kinderzimmer bestellt. Lange Zeit passiert nichts und plötzlich erhalten sie einen Anruf von der Transportabteilung des von ihnen gewählten Möbelhauses. Wenn dies passiert, dann hat es in der Regel folgenden Grund: Der Hersteller ihrer Möbel hat dem Service-Center mitgeteilt, in welcher Kalenderwoche Ihre Ware voraussichtlich angeliefert wird. Wir beschreiben ihnen im folgenden wie in etwa der Ablauf einer solchen Bestellung bis zur Unterschrift nach Erhalt der Ware aussieht und erklären auch was alles passieren kann, wie es zustande kommt und wie man damit in der Regel umgeht.

Die Terminvereinbarung

Für unseren fiktiven Fall nehmen wir einfach mal die Kalenderwoche 28/2019. Bekommt die Sachbearbeitung im Service-Center diese Information, fangen nun die Zahnräder an ineinander zu greifen. Die Transportabteilung kontaktiert sie mit dieser Information und versucht direkt für die darauffolgende Woche einen Auslieferungstermin mit Ihnen zu vereinbaren. Bedenken sie, dass Terminvergaben, je nach Größe und Arbeitsaufwand äußerst eingeschränkt sein können. Nicht selten passiert es, dass ein Team einen ganzen Arbeitstag für eine Montage benötigt, wenn zum Beispiel Kinderzimmer, Schlafzimmer und weitere Kleinmöbel geliefert werden.

In unserem fiktiven Fall haben wir aber nun einen Termin für die Kalenderwoche 29/2019 und zwar am Mittwoch zwischen 9:00 und 11:00 Uhr morgens. Dann endlich bekommen sie ihr lang ersehntes Ecksofa.

Der Tag der Anlieferung durch den Hersteller am Lager

Wie vom Hersteller angekündigt ist ihre Ware in der Kalenderwoche 28/2019 am Lager abgeliefert worden. Der LKW wurde einige Tage zuvor durch den Hersteller angekündigt, so dass er ein Zeitfenster zum Abladen der Ware zugewiesen bekommen hat.

In einem Mittelgroßen Lager können nicht selten zwischen 15 und 50 LKW´s auf der Liste stehen. Das bedeutet, wenn der das Fahrzeug mit ihrer Ware am Tor steht ist Eile geboten, denn nicht nur ihr Ecksofa wird geliefert, sondern noch einige andere Möbelstücke für andere Kunden. Aufgrund des hohen Taktes im Lager kann häufig nur eine Sichtprüfung bezüglich der Verpackung durchgeführt werden. Ist diese beschädigt, wird es umgehend vermerkt. Ist das Möbelstück gar stark beschädigt, muss die Annahme verweigert werden. Wie in solchen Fällen vorgegangen wird, erklären wir ihnen später. Ihre Ware allerdings ist gut verpackt und heil bei uns angekommen und wird durch das Personal in einem der Hochregale eingelagert.

Ein Tag vor der Auslieferung

Es herrscht wildes aber strukturiertes Treiben im Lager. Die Touren für den kommenden Tag müssen nun vorbereitet werden. Mit dabei natürlich ihr Ecksofa. Ist alles vorbereitet, können die Touren somit am Tag der Auslieferung morgens ihre Fahrzeuge beladen.

Der Tag der Auslieferung

Heute ist es soweit. Ihr Ecksofa wird geliefert, es ist zwischen 9:00 und 11:00 Uhr von der Tourenplanung angekündigt worden.

Direkt nach Arbeitsbeginn reinigen die Monteure die Ladefläche ihres Fahrzeugs, falls dies nicht schon am Abend zuvor geschehen ist. Danach wird mit dem verladen der Ware unter dem Aspekt des sicheren Transports begonnen. Nachdem dies geschehen ist, werden die Kunden telefonisch kontaktiert und die ungefähren Zeitpunkte der Ankunft werden expliziter. Sie haben Glück, als erster Kunde werden sie ihre Ware um ungefähr neun Uhr geliefert bekommen.

Es ist 9:15 Uhr, das Montageteam wurde auf dem Fahrtweg zu Ihnen leider durch einen kleinen Stau aufgehalten, leider gehört auch das zum Transportgewerbe, soll aber ihrer Freude keinen Riegel vorschieben. Nach der Ankunft klingelt einer der Monteure bei Ihnen um sie zu begrüßen und die Örtlichkeiten zu begutachten. Natürlich haben sie vorbildlich den Zugang zum Abstellort so hergerichtet, dass die Auslieferung fast ein Kinderspiel wird.

Nachdem die Monteure alle Teile ihres neuen Ecksofas vertragen haben werden eben diese ausgepackt und zusammen gesteckt. Der Müll wird natürlich entsorgt und die Ware wird auf Beschädigungen überprüft. Alles lief perfekt und sie sind Besitzer eines neuen Ecksofas. Den Monteuren übergibt man in der Regel eine kleine Anerkennung für Ihre Leistung und schon ist die Aufregung der letzten Tage dahin.

Was aber wenn nicht alles so reibungslos abläuft?

Was kann passieren?

 Nicht selten passiert es, dass ein Hersteller die zuvor genannte Anlieferungswoche korrigieren muss. Hierfür kann es mehrere Gründe geben. Ein nicht allzu seltener ist, dass der Hersteller von einem Zulieferer eine Mangelhafte Charge bekommen hat und der Bezugsstoff somit nicht die gewünschte Qualität besitzt. Wenn dies passiert informiert sie das Möbelhaus über die Verzögerung. Einfluss nehmen kann darauf leider niemand.

Die Ware wird stark beschädigt im Auslieferungslager angeliefert. Bei einem solchen Transportschaden ist höchste Eile geboten. Hier wird von Seiten des Möbelhauses umgehend reagiert, trotzdem ist man auf eine neue Anlieferung durch den Hersteller angewiesen. Die kann im schlimmsten Falle noch einmal den kompletten Zeitraum einer Neubestellung in Anspruch nehmen. In der Regel kann ihnen ein Möbelhaus für diese Zeit zum Übergang ein Leihobjekt zur Verfügung stellen.

Wird die Ware ausgepackt und ist unter der Originalverpackung beschädigt, so fertigen die anwesenden Monteure eine Kundendienstmeldung an zu der auch Bildaufnahmen des beschädigten Möbelstücks gehören. Alles weitere übernimmt ab hier dann der Kundendienst.

Bedenken sie nur, dass die Monteure in der Regel über keinerlei Befugnisse über zusagen oder ähnliches verfügen. Sie versuchen nur an vorderster Front den Kunden zufrieden zu stellen.

Daher freuen Sie sich gerne über eine Tasse Kaffee oder ein Glas Wasser wenn die Temperaturen draußen wieder übermenschliches verlangen.

Was ist wenn ein Subunternehmer meine Möbel liefert? Subunternehmen sind in der Branche nicht unüblich. Häufig laufen Verträge mit Subunternehmen nur wenige Wochen oder Monate, manchmal sogar auf Abruf. Dadurch ist ein Möbelhaus flexibler, wenn die Krankenfälle steigen, die Auslieferung überlastet ist oder auch wenn im Sommer weniger zu tun ist, weil viele Möbelhersteller in Ferien gehen.

Fazit

Bei Bestellungen ist die Auslieferung ein Just in Time Job. Lagerplätze sollen möglichst kurz belegt sein und sie als Kunde sollen schnellstmöglich und zudem freundlich und zuverlässig ihre Möbel geliefert bekommen. Hier müssen so viele Zahnräder ineinander greifen, dass es leider auch manchmal irgendwo hapern kann und nicht immer hat das Möbelhaus die Möglichkeit aktiv zu helfen. Stellen Sie sich einfach vor , dass über 80 Millionen Menschen in Deutschland leben, davon kaufen ein paar Millionen jedes Jahr neue Möbel. Da ist es leider nicht möglich Herrn Schmidt vor zu ziehen, weil er ja schon drei mal ein Sofa der Firma XY gekauft hat.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*